Weinprobe 2014

Weinland Australien

Die diesjährige traditionelle Weinprobe der Zunft Höngg im Zweifel-Fasskeller an der Regensdorferstrasse vom 13. Juni war den Weinen Australiens gewidmet: Zwei Rebgüter aus West- und Südaustralien stellten die herausragendsten Kostbarkeiten ihrer Weinkeller vor, persönlich präsentiert von deren Eigentümern.

Weinprobe 2014 der Zunftmeister mit den EhrengästenZunftmeister Daniel Fontolliet mit seinen Ehrengästen (v.l.n.r.) Reto Henger und Dr. Felix Blumer (Zunft zu Wiedikon),
Jürg Vogel und Jo Haller (Zunft zur Letzi)

Weine aus Süd- und Westaustralien

Um es mit den Worten des Höngger Zunftmeisters Daniel Fontolliet aus seiner Begrüssungsrede zur diesjährigen Weinprobe zu sagen (Zitat): „Australier sind nach jahrelanger Affinität zum Bier praktizierende Weinkenner geworden und unterscheiden zwischen zwei Weinsorten: A Good Red Wine und Chardonnay. Egal, was an den Tisch kommt, es ist in jedem Fall ein Good Red Wine, den man nicht mümmelt: Er wird herzhaft und mit Genuss ganz einfach getrunken! Ohne Litanei, ohne Geschmackrichtungszwang! Anbaugebiete oder Traubensorte natürlich: New South Wales, South Australia oder Western Australia; Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Merlot. Aber alles führt immer zu einem Good Red Wine oder einem Chardonnay.“

Weinprobe 2014 mit den Aussie-WinzernZunftmeister Daniel Fontolliet und Fasskeller-Gastgeber und Statthalter Walter Zweifel
mit ihren australischen Gästen (v.l.n.r.) Marianne Herren Lanz, Denis Horgan und Trish Horgan

LANZ Vineyards, am Südende des Barossa Valley (Südaustralien) gelegen, wurde 1998 vom Schweizer Ehepaar Marianne und Thomas Lanz gegründet. Auf ihren 16 ha grossen Rebflächen wird kompromisslos auf tiefe Hektarerträge, Handlese und biodynamischen Anbau gesetzt. Während der Grossteil der Ernte jeweils an Premium-Weinhersteller weitergereicht wird, werden nur die diejenigen Trauben, welche höchsten Ansprüchen genügen, unter eigenem Label vinifiziert und ausgebaut. Die von Marianne Herren Lanz persönlich vorgestellten Weine – ein Chardonnay, zwei Shiraz und ein GSM (Aussemblage aus Grenache, Shiraz und Mourvèdre) – fanden daher auch einhellig höchstes Lob der Weinproben-Gesellschaft.

Leeuwin Estate, gelegen im Margaret River Valley (Westaustralien) wurde von der Familie Horgan 1974 gegründet. Weltberühmt ist Leeuwin wegen seiner Chardonnay Art Series, welche von Weinkritikern als bester Chardonnay Australiens bezeichnet wird. Denis Horgan, mit seiner Frau Trish persönlich anwesend, präsentierte diesen denn auch mit berechtigtem Stolz zusammen mit drei weiteren hervorragenden Weinen: einem zweiten Chardonnay, einem Shiraz und einem Cabernet Sauvignon.

Wie an allen Weinproben der Zunft Höngg der Brauch, wurden die verschiedenen Weine in ein darauf abgestimmtes Menu eingebettet, welches dieses Jahr erstmals von der Firma CHa Gourmet Catering (Bienengarten Dielsdorf) komponiert wurde, da der Höngger „Standard-Caterer“ Candrian Catering AG (Bahnhofbuffets Zürich) der Zunft wegen des am gleichen Wochenende im Hauptbahnhof stattfindenden Eröffnungsfestes der Durchmesserlinie eine Absage hatte erteilen müssen. Und der Geniesser durfte konstatieren: Die Messlatte für zünftige Höngger Folgeanlässe hängt jetzt höher denn je!

Höngger Zunftwein 2014

Erneut stammt der Wein, welchen die Zunft an ihren kommenden Hauptanlässen bis Sechseläuten 2015 geniessen wird, aus dem zunfteigenen, von der Rebbaugruppe der Zunft im Rebberg Klingen kultivierten Rebbestand von gut 250 Weinstöcken.

Klaus Itten

Rebbaugruppen-Mitglied Klaus Itten präsentierte dem Höngger Zunftmeister Daniel Fontolliet den zunfteigenen Klingener Clevner des Jahrgang 2012 als neuen Zunftwein, welcher gemäss einhelliger Meinung einer zufällig ausgewählten Gruppe von befragten Zünftern und Gästen allen vorausgegangenen Befürchtungen zum Trotz den direkten Vergleich mit den beiden gleichzeitig degustierten australischen Spitzenweinen – einem Cabernet Sauvignon 2009 und einem Shiraz 2012 – nicht scheuen musste.

Bevor er den neuen Zunftwein aber akzeptierte und als „gut zum Trunk“ freigab, versicherte sich der Zunftmeister dennoch bei seinen Gästen aus „Down Under“, was sie vom kredenzten Tropfen hielten. Während Denis Horgan sich als wegen mangelnder Erfahrungen mit Pinot-Weinen ausserstande erachtete, ein Urteil abzugeben („I never had such a wine before“), lobte Marianne Herren Lanz den jungen Zunftwein als sehr gelungen und äusserst gehaltvoll.

Zunftmeisterliche Rededuelle

Als Ehrengäste der diesjährigen Weinprobe hatte Zunftmeister Daniel Fontolliet seine Zunftmeisterkollegen der Zunft zu Wiedikon und der Zunft zur Letzi geladen, und beide konterten das witzige rhetorische Vorstellungsfeuerwerk des Gastgebers mit Eloquenz und Bravour: Der Wiediker Zunftmeister Dr. sc. nat. Felix Blumer (begleitet von Stubenmeister Reto Henger), als SRF-Meteo-Wetterfrosch gewohnt, gegen widrigste Orkane sturmerprobt akustisch anzukämpfen, füllte den grossen Fasskeller stimmgewaltig mit einer brillanten Replik, und auch Letzi-Zunftmeister Jürg Vogel, begleitet von Statthalter Jo Haller, erzielte mit seiner gekonnten Rede unzählige spontane Lacher.

Die Zunftmeisterkollegen Felix Blumer und Daniel FontollietHervorragend gelaunt: Die Zunftmeisterkollegen Felix Blumer und Daniel Fontolliet

Text: Ueli Friedländer
Fotos: Markus Spalinger