Jubiläums-Zehntenabgabe der Zunft zur Letzi

Die Zunft Höngg zu Gast bei der Jubiläums-Zehntenabgabe der Zunft zur Letzi

Aus Anlass des 75-Jahr-Jubiläums der Zunft zur Letzi und des ganzen Quartiers Altstetten-Albisrieden wurde am Samstag, 29. August, deren traditionelle Zehntenabgabe für einmal nicht im Garten des Pflegezentrums Bachwiesen durchgeführt, sondern als attraktives Spektakel auf die grosse Festzelt-Bühne des Chreis-9-Jubiläumsfestes in der benachbarten Freizeitanlage Bachwiesen verlegt. Und die ebenfalls jubilierende Zunft Höngg, deren Dorf nicht der Stadt, sondern vorwiegend dem Kloster Wettingen und dem Grossmünsterstift zinspflichtig war, nutzte die Gelegenheit, ihrer historischen Steuerpflicht für einmal in diesem Rahmen nachzukommen.

Weiterlesen

Weinprobe 2009

Anlässlich des Jubiläums 75 Jahre Zunft Höngg fand die traditionelle Weinprobe für einmal nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt: Ins Kirchgemeindehaus geladen waren alle Höngger Vereinspräsidenten und -präsidentinnen. 33 von 47 waren der Einladung gefolgt, bereut hat es wohl niemand. Hier der Einblick eines Nichtzünfters Fredy Haffner (Redaktor „Höngger“)

Die Zunftgesellen haben den Zunftwein hereingetragen und der Stubenmeister reicht ihn dem Zunftmeister zur Probe.

Weiterlesen

Sechseläuten 2009

Das Jubiläums-Sechseläuten

„Vergangenheit feiern – Zukunft leben“: So lautet das Motto der Zunft Höngg zu ihrem 75-Jahr-Jubiläum. Und dieses Wochenende war „Vergangenheit feiern“ angesagt: Zum 75. Mal nahm die Höngger Zunft am Sechseläuten teil, und der Wettergott feierte „zöiftig“ mit und zeigte sich von seiner freundlichsten Seite.

Auftakt im Quartier

Bereits ab 10:30 Uhr hatte sich die Höngger Zunftfestgesellschaft im grossen Mülihalde-Saal zum Apéro versammelt und konnte den Auftakt zum diesjährigen Jubiläums-Frühlingsfest kaum erwarten. Und endlich war es soweit: Schlag 11 Uhr markierten Fanfarenklänge im grossen Mülihalde-Saal den Einzug des Zunftmeisters Hans-Peter B. Stutz und seiner Ehrengäste:

  • Robert Schönbächler, Friedensrichter und 1. Vizepräsident des Gemeinderats Zürich
  • Prof. Dr. Ralph Eichler, Präsident der ETH Zürich
  • Andres Türler, Stadtrat und Vorsteher der Industriellen Betriebe der Stadt Zürich

4 Generationen Höngger Zunftmeister (P. Aisslinger, H.-P. Stutz, H.-H. Zweifel, F. Meier) mit den diesjährigen Ehrengästen

Weiterlesen

75 Jahre Zunft Höngg

Festliche Eröffnung des Jubiläumsjahrs in der ETH Hönggerberg

Am 22. Januar 2009 jährte sich die Gründung der Zunft Höngg zum 75. Mal: Am 22. Januar 1934 war sie im Höngger Restaurant „Mühlehalde“ aus der Taufe gehoben worden. Und so eröffnete die Zunft Höngg am Gründungsdatum ihr Jubiläumsjahr mit einer festlichen Eröffnungsfeier in den Räumlichkeiten der ETH Science City auf dem Hönggerberg. Ganz ihrem Jubiläumsmotto „Vergangenheit feiern – Zukunft leben“ verpflichtet, wurde dabei nicht nur die Vergangenheit gewürdigt, sondern auch wach und kritisch ein Blick auf mögliche Perspektiven einer zünftigen wie auch wirtschaftlich-gesellschaftlichen Zukunft gewagt.

Zukunft leben

Vor Beginn des eigentlichen Festprogramms bot die ETHZ in ihrem Hochschulcampus interessierten Festteilnehmern um 16:15 Uhr ein reiches Vorprogramm an, bei welchem insbesondere das Information Science Laboratory des „Stadtquartiers für Denkkultur“ und dessen Baugarten Value Lab näher vorgestellt wurden. Information Science: Was könnte besser den Blick in die Zukunft repräsentieren?

Vergangenheit feiern

Ab 17:30 Uhr fanden sich auch die übrigen Gäste zum Apéro ein, Höngger Zünfter und Zunftgesellen im Kleinjogg- oder Küferkostüm wie auch unzählige kostümierte Zünfterfreunde aus anderen Zünften, alle begleitet von ihren Damen in Tracht oder Abendkleid, begrüsst von den schmissigen Klängen des „Musikvereins Höngg“, welcher die Zunft ja seit deren Gründung stets als eigens Höngger Zunftspiel begleitet hat. Die ETH hatte als Zeichen ihrer Verbundenheit mit dem nahen Quartier das repräsentative Entree ihres Physikgebäudes für diesen Abend eigens zur Verfügung gestellt, erstmals und einmalig, wie vorgängig betont wurde. Um es vorweg zu nehmen: Das Experiment wurde zu Ende des Abends von ETH-Repräsentanten als höchst gelungen bezeichnet, und eine vermehrte Öffnung nach aussen wurde nicht ausgeschlossen.

Weiterlesen